NACHLESE Infoabend: Meine Pension

Pensionskonto, Versicherungszeiten & Co. brachte Walter Ebner von der PVA 40 Frauen näher, die der Einladung von Frau & Arbeit gefolgt waren. Viel Interessantes und Wichtiges gab es zu erfahren – beispielsweise wie sich Arbeiten im Ausland auf die Pension auswirkt, wer in welchem Ausmaß von der Erhöhung des Pensionsantrittsalters betroffen ist oder auch woraus sich Versicherungszeiten eigentlich zusammensetzen. Die Pensionsreformen der letzten Jahre habe viele Veränderungen gebracht – gute und weniger gute.

Kurioses Detail: den „Ausstattungsbeitrag“, der Frauen früher bei Eheschließung ausgezahlt wurde, gibt es nicht mehr. Damals wurde davon ausgegangen, dass nach Heirat der Ehemann die Frau versorgt bis an deren Lebensende und sie daher keine Pension beziehen wird.

Da das mit den Prinzen nicht so richtig klappt (es gibt viel zu wenige) und es riskant ist, die Ehe als Versorgungsmodell zu sehen, sind Frauen doch auf sich gestellt was die Versorgung in der Pension betrifft. Denn das „Pensionssplitting“ existiert in Österreich zurzeit nur auf freiwilliger Basis und gilt ausschließlich für Paare mit Kindern in den ersten vier Jahren nach der Geburt des Kindes.

Wichtigste Botschaft: Information zahlt sich aus und zwar auch finanziell. Denn die Lebensläufe sind so individuell wie die Frauen. Die kursierende Meinung unter knapp 50-Jährigen, dass es sowieso keine Pension mehr geben werde, wird sich aller Voraussicht nach nicht bewahrheiten.

Wir empfehlen deshalb: nutzen Sie die kostenlosen Sprechstunden der PVA, Montag bis Freitag, 7 bis 15 Uhr (Lichtbildausweis mitbringen). Nur so wissen Sie ganz genau, was auf Sie zukommt und wie Sie in den Jahren bis zu Ihrer Pension noch wertvolle Zeiten sammeln können.

Ein Gedanke zu „NACHLESE Infoabend: Meine Pension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.